Inspirationen, Reiseerlebnisse, Travel

Unbekannte Fakten über Qantas

Wer war die dritte Fluggesellschaft, die Jets über den Atlantik flog?

Wer war die dritte Fluggesellschaft, die Jets über den Atlantik flog?Travel Update.com

Es waren die Briten, die die ersten geplanten Transatlantikflüge durchführten, obwohl dies ein enge Angelegenheit war. Die BOAC flog die Comet 4 am 4. Oktober 1958 herüber, gefolgt von Pan American mit ihrer Boeing 707 am 26. Oktober 1958. Wer war jedoch Dritter?

Wenn man bedenkt, dass die Flugzeughersteller Briten oder Amerikaner sind, die zwischen Europa und den Vereinigten Staaten fliegen, würde man wahrscheinlich erwarten, dass es sich um einen Franzosen handelt, vielleicht einen Deutschen oder sogar eine anderen US-Fluggesellschaft. Die Wahrheit überrascht dann doch!

Um herauszufinden, wer es sein könnte, müssen wir tief in das Auftragsbuch von Boeing eintauchen. Der erste Hinweis ist ein Auftrag vom 6. September 1956 für sieben der aufstrebenden Boeing 707.

Diese Bestellung war die erste Bestellung der 707 von einer Fluggesellschaft außerhalb der USA. Dies bedeutet, dass die dritte Fluggesellschaft über den Atlantik nicht aus den USA stammte.

Die Lieferungen der Boeing 707 an diese Fluggesellschaft außerhalb der USA begannen am 2. Juli 1959. Am 6. September 1959 begannen die Lieferungen von New York Idlewild nach London Heathrow. Der Eröffnungsdienst von Sydney nach London über Nadi in Fidschi, Honolulu, San Francisco und New York wurde von der VH-EBA durchgeführt. Dies war die erste Boeing 707 für Qantas , Australiens internationale Fluggesellschaft.

Glücklicherweise gibt es das Flugzeug, das diesen ersten Dienst für Qantas über den Atlantik betrieb, noch heute. Es kann heute im Qantas Founders Museum in Longreach, Australien, besucht werden. Das ist ein Museum, das einen Besuch wert ist!

Es überrascht doch sehr, dass Qantas die dritte Fluggesellschaft ist, die Jets über den Atlantik fliegt. Heutzutage gibt es keinen wirklichen Grund dafür, aber damals waren mehrere Zwischenlandungen weit verbreitet, wie beispielsweise der glamouröse Qantas-Flug 580.

Was ist besonders am Qantas Flug 580?

Intrige und Glamour hinter Qantas Flug 580Qantas

Die australische Fluggesellschaft Qantas ist die älteste Fluggesellschaft im englischsprachigen Raum und hat in der Vergangenheit viel Geschichte und Glamour hinter sich. Von der geheimen Ordnung des doppelten Sonnenaufgangs bis zur Benennung von Routen nach Tieren hat diese Fluggesellschaft wirklich etwas Einzigartiges. Dies bringt uns zu dem wenig bekannten Flug 580.

Heute ist Qantas Flug 580 ein routinemäßiger transkontinentaler Flug zwischen Perth und Sydney. Dieser 5-stündige Flug zur Mittagszeit wird vom Airbus A330-200 mit modernstem Komfort durchgeführt. In der Vergangenheit war das ganz anders.

Fliegen auf einem V-Jet

Boeing 707s bei Qantas waren als V-Jets bekannt. Dies ist ein verdeckter Hinweis auf das lateinische Wort “Vannus”, von dem das englische Wort “Fan” abgeleitet ist. Was hat das mit einem Flugzeug zu tun?

Düsentriebwerke waren ursprünglich so konstruiert, dass die gesamte Luft durch den Kern des Triebwerks strömte und mit Kraftstoff gezündet wurde, um Schub zu erzeugen. Leider erzeugt dies viel Lärm und Rauch, was überhaupt nicht gut ist.

Der technologische Fortschritt führte zur Verwendung eines größeren Lüfters an der Vorderseite des Motors. Dies bedeutet, dass ein Teil der Luft um den Kern herum strömt und diesen effektiv umgeht. Diese Turbofan-Motoren sind effizienter und leiser als die älteren Turbojets. Kommerzielle Motoren sind heutzutage alle Turbofans und haben einen großen Durchmesser aufgrund des Lüfters an der Vorderseite des Motors. Ein Qantas Boeing 707 V-Jet ist mit Sicherheit viel glamouröser als ein gewöhnlicher Airbus A330. Vor allem wissen Sie jetzt, warum auf dem Leitwerk die Bezeichnung V-Jet ist!

Glamouröse Fiesta-Route

Die Route von on Perth nach Sydney ist an sich nichts besonderes –  es ist die wichtigste transkontinentale Route in Australien und bietet den besten Inlandsdienst der Fluggesellschaft – aber glamourös? Überhaupt nicht.

Das Flugzeug verließ Sydney jede Woche am Donnerstag und flog nach Nadi in Fidschi. Der nächste Zwischenstopp auf dem Weg über den Pazifik ist Papeete in Französisch-Polynesien auf Tahiti. Und es wird noch besser: Acapulco und Mexiko-Stadt sind die nächsten beiden Städte, aus denen die Fiesta im Streckennamen stammt. Als nächstes ist es das wunderschöne Nassau auf den Bahamas, gefolgt von einem ebenso wunderschönen Bermuda, bevor es in London Heathrow endet. In der Sprache der Fluggesellschaften lautet die Route SYD-NAN-PPT-ACA-MEX-NAS-BDA-LHR. Der Rückflug – Flug 581 – startete am Samstag in London. Es ist sicher besser als ein einheimischer Cross Country Hop.

Es ist eindeutig eine andere Route von Australien nach London als die berühmte Kangaroo Route durch Asien nach London. Die Fiesta Route war auch eine ganze Reihe von Jahren lang in Betrieb, mit Flügen, die 1964 begannen und 1970 noch immer betrieben wurden.

Wenn man über die Wirtschaftlichkeit dieser Route nachdenkt, muss man auch bedenken, das die Flugpreise damals höher waren und Qantas der Regierung gehörte. Wenn man diese Faktoren zusammen betrachtet, ist es vielleicht der Grund, warum es funktionierte.

Qantas

Warum hat Boeing für Qantas eine Sonderversion der 707 produziert?

Warum hat Boeing Qantas zu einer Sonderversion des 707 gemacht?Qantas

Im September 1956 bestellte Qantas als erste Fluggesellschaft außerhalb der USA die bevorstehende Boeing 707. Boeing schuf eine spezielle Version des Flugzeugs nur für die australische Fluggesellschaft, was selten vorkommt.

Boeing bot anfangs die 707 mit einer Länge von 128 Fuß 10 Zoll an und das ist, was Qantas kaufte. Unter dem Druck von anderen Fluggesellschaften, darunter Pan American und TWA, die Kapazität zu erhöhen, fügte der Hersteller aus Seattle dem Jet 10 Fuß hinzu.

Leider hat dies die Nutzlastkapazität auf den Pazifikstrecken für Qantas sehr stark reduziert. Nach einigen Verhandlungen stimmte Boeing zu, die Originalversion des Flugzeugs zu produzieren.

Dies wurde die Boeing 707-138, wobei die 38 am Ende der Qantas zugewiesene Kundencode von Boeing war. Schon bald nach der Inbetriebnahme wurde eine neue Technologie namens Turbofan-Motor verfügbar. Diese sind kraftstoffsparender und bieten einen höheren Schub als die ursprünglichen Turbojets. Alle Passagierflugzeuge nutzen heute diesen Triebwerkstyp.

Die Triebwerke der ursprünglichen Flugzeuge von Qantas wurden modifiziert und damit zur Boeing 707-138B. Die gesamte Geschichte der Flottenentscheidung, die zu dieser Zeit von Qantas getroffen wurde, wird in einem wunderbaren Artikel von Dr. Ron Yates AM , der eng in den Prozess involviert war, detailliert beschrieben .

Die allererste Qantas Boeing 707-138 wurde in den Flugzustand zurückversetzt und flog 2006 zurück nach Australien. Anders als die Flugzeuge von heute sind die aus der Vergangenheit etwas lauter. Heute steht diese frühe Boeing im Qantas Founders Outback Museum in Longreach, Australien.

Heute fliegen nur noch wenige Boeing 707. John Travolta besitzt eine, die eigentlich die letzte Qantas Boeing 707-138B ist und die dieses Jahr nach Australien fliegen wird, um in ein Museum zu gehen. Es ist passend, dass sowohl der erste als auch der letzte der -138 in Australien sein werden.

 

Ausgewähltes Bild aus der Qantas Heritage Collection über Aussieairliners.org
Qantas Boeing 707 auf der Fluglinie in Seattle von Boeing Historical Archives via AirlineRatings
Erstklassiges Kabinenbild von Victor Warren über VH-JET # 1 & Her Sisters .
Sitzplan von 1966 über VH-JET # 1 & Her Sisters .

Ausgewähltes Bild von Richard Vandervord, Schwarzweißbild von Barry Lewis und beide über Wikimedia Commons.
Alle anderen Bilder aus der Qantas Heritage Collection über VH-JET # 1 & Her Sisters .

Ausgewähltes Bild von Pan Am 707 und BOAC VC10 aus dem Jahr 1972 von Mick West über Airliner.net

Quielle: Travelupdate.com

Bildquelle

  • QAN Utopia Livery reveal: Qantas
Über uns
Michael hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in verschiedenen Managementpositionen in der Airline- und Tourismusbranche und hat in Deutschland, Europa, USA und Australien gelebt und gearbeitet. Unter anderem war er Deutschland Chef bei Lauda Air und bei Royal Brunei Airlines und war Leiter von Tourism Queensland in Europa (Fremdenverkehrsamt des Bundesstaat Queensland in Australien). Ausserdem hat er mehrere Jahre als Reiseleiter – unter anderem bei Studiosus – in Europa, den USA und Kanada gearbeitet.
Dies könnte auch gefallen...
Die Boeing 747 wird 50: halbes Jahrhundert Geschichte, Fotos, Fakten
Inspirationen, Technik, Travel
Die Boeing 747 wird 50: halbes Jahrhundert Geschichte, Fotos, Fakten
30. September 2018
Boeing 787-10 Dreamliner Roll-out
Inspirationen, Technik, Travel
Boeing 787-10 Dreamliner Roll-out
5. März 2017