Miles & More wurde 25 Jahre alt im März und hier sind einige faszinierende Fakten und Zahlen über das Programm und deren Nutzer:

Geschichte:

Das Vielflieger- und Prämienprogramm war Wegbereiter für den 1998 gegründeten Payback-Betreiber Loyalty Partner, an dem die Lufthansa bis zum Jahr 2005 beteiligt war – zuletzt als Mehrheitseigentümer. Miles & More startete bereits 1993 als Vielfliegerprogramm der Kranich-Airline. Seit 2014 ist die Miles & More GmbH, Betreiberin des Programms, eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Lufthansa AG. Das Unternehmen managt das Miles & More Programm heute für alle Lufthansa Group Airlines und ist gleichzeitig viel mehr als ein Vielfliegerprogramm: Rund 270 Unternehmen außerhalb der Luftfahrt sind Partner des Programms, darunter Hotels, Mietwagen-Anbieter, Handelsunternehmen und Versicherungen.

Alles weg…

Laut Teilnahmebedingungen waren Prämienmeilen zum Start des Programms im Jahr 1993 zwei Jahre gültig. Eine große deutsche Boulevard-Zeitung machte kurz vor Ende dieser zwei Jahre darauf aufmerksam, die Meilen einzulösen, da sie sonst verfallen würden. Das Ergebnis: Ein Riesen-Ansturm auf die Call-Center, da jeder seine Meilen noch vor Ablauf einlösen wollte. Nach dem Ansturm auf das Service-Center, aber auch in Hinblick auf das Wettbewerbsumfeld wurde dann in den Teilnahmebedingungen die Meilengültigkeit von bisher zwei Jahren auf 30 Monate verlängert. Heute sind Meilen – das dürfte mittlerweile auch jeder wissen – mindestens 36 Monate gültig. Unbegrenzt sind sie sogar solange gültig, wie man einen Vielfliegerstatus besitzt. In Deutschland verfallen Prämienmeilen auch für Inhaber einer goldenen Kreditkarte nicht. Das gilt auch für zahlreiche internationale Märkte, in denen wir die Kreditkarte zusammen mit einer Partnerbank anbieten. Auch wenn der Ansturm 1995 die Ausnahme blieb: Die Miles & More Prämienmeile ist bis heute heiß begehrt.

 

Mitglieder weltweit…

Aus jedem Land der Erde stammt mindestens ein Teilnehmer von Miles & More. Und auf Spitzbergen im Nordatlantik sind es genau drei. Zugegeben: Das Angebot der Miles & More Partner vor Ort dürfte dort oben begrenzt sein. Für die Spitzbergener und natürlich alle Miles & More Teilnehmer auf der ganzen Welt ist die internationale Partnerwelt des Programms attraktiv – allen voran die äußerst begehrten Flugprämien.

Auch der Kundenservice ist international aufgestellt: An 16 Standorten in 56 Ländern kümmern sich Servicemitarbeiter in 30 Sprachen um die Fragen und Wünsche der Miles & More Teilnehmer.

 

Partnerairlines:

1993 als Programm der Lufthansa gestartet, ist Miles & More heute auch das Vielfliegerprogramm von Austrian Airlines, SWISS, Eurowings, Brussels Airlines und insgesamt rund 40 Airline-Partnern, darunter auch die 28 Fluggesellschaften der Star Alliance. Seit Bestehen des Programms haben alle Teilnehmer über 1,5 Billionen Meilen gesammelt. Seit 2017 können diese für Flugprämien direkt online über miles-and-more.com eingelöst werden.

 

Meilenpooling:

Die Reise nach Rio de Janeiro: Für den Flug braucht es 135.000 Prämienmeilen, das Konto gibt aber nur 90.000 Meilen her? Das ist bald kein Hindernis mehr. Denn ab Mai können Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Meilen zusammenlegen und gemeinsam für Flüge oder andere tolle Prämien einlösen. Ob Familien mit bis zu fünf Kindern, zwei Freunde, die schon die lange zusammen ein Abenteuer planen, oder nichtverheiratete Paare, die sich zusammentun möchten: Zwei Erwachsene und bis zu fünf Kinder können auf einem gemeinsamen, virtuellen Meilenkonto auf ein großes Ziel sparen.

 

Lufthansa HON Karte:

5:45 Uhr, im Jahr 2004. Es klingelt, vor der Tür steht ein Kurier. Die Sendung enthält eine schwarze Miles & More Servicekarte. Empfänger ist einer der allerersten HON Circle Member. Noch am selben Morgen checkt er mit seiner neuen Karte für einen Flug im Frankfurter First Class Terminal ein. Dieses hat Lufthansa eigens für ihre Kunden der ersten Klasse und HON Circle Member gebaut und bietet dort einen exklusiven Service: Ob Passkontrolle, erstklassiges Restaurant, Schlaf- und Duschmöglichkeiten oder privater Limousinen-Service – alles findet in diesem separaten Terminal statt. Der höchste Status HON Circle Member wird seit dem 1. Dezember 2004 verliehen. Unter Vielfliegern ist er so begehrt wie an seinem ersten Tag. Wie viele HONs – wie sie gerne genannt werden – es gibt, darüber hüllen wir uns in Schweigen. Klar ist: Wenn man mal einen trifft, dann ist das etwas Besonderes. Von den rund 800.000 Statusteilnehmern gehört nur ein Bruchteil zu diesem „Inner Circle“.

Deutsche Lufthansa AG

Lufthansa Miles & More HON Karte

Die App:

Mobile First: Ein Leitspruch, der sicher nicht nur bei Miles & More en vogue sein dürfte. Allerdings ist die Miles & More App nicht nur ein Meilenkonto to go, sie ist auch einer der wichtigsten Kanäle, um mit den Programmteilnehmern zu kommunizieren. Seit dem Relaunch in 2016 hat die Miles & More App 1,4 Millionen User und wird von 40 % der Senatoren und 60 % der HON Circle Member genutzt. Teilnehmer können auf ihr Meilenkonto zugreifen, den aktuellen Meilenstand abfragen und ein individuelles Prämienziel festlegen, für das sie sammeln möchten. Individuelle Empfehlungen, wie Meilen gesammelt und eingelöst werden können, unterstützen dabei, das Ziel schnell zu erreichen. Die Miles & More Servicekarte ist mit der App auch digital verfügbar. Teilnehmer können damit bei ausgewählten Partnern und im Lufthansa WorldShop Meilen sammeln und einlösen. Der Check-in bei allen weltweiten Lufthansa Automaten ist ebenso möglich. Eine neue Funktion in der App sind die „Local Specials“: exklusive Vergünstigungen oder Zusatz-Services für Sehenswürdigkeiten, Restaurants oder Kulturstätten, beispielsweise in Wien. Übrigens: Der erstmalige Download der App wird direkt mit 500 Meilen belohnt.

 

Autos…:

10.000 Meilen für ein Auto – mit einem Ford Ka in spezieller Lufthansa Edition wurde 1998 erstmalig der Kauf eines Autos mit Meilen belohnt. Mit dem Erwerb des silbernen Flitzers mit blauen Armaturen und grauen Ledersitzen sammelten Teilnehmer damals 10.000 sogenannte “More Miles”. Heute sammeln und lösen Teilnehmer Prämienmeilen bei über 300 Partnern ein. 2015 gab es eine Neuauflage der Auto-Aktion: Für 11 Millionen Meilen gab es den elektrischen BMW i3. Elektrisch ging es auch 2017 zu, als Miles & More Teilnehmer bei Kauf eines Tesla Model S oder X bis zu 198.000 Prämienmeilen sammeln konnten. Überhaupt fahren wir gut mit Partnerschaften im Automobilbereich: Autofaszinierte Teilnehmer konnten ihre Meilen zuletzt für die „Audi Piloted Driving Experience“ einlösen – und erleben, wie es sich anfühlt, wenn das Auto selbst am Steuer sitzt.

Lufthansa Miles & More

Tetris für Erwachsene:

Nackenkissen gekauft, Nackenkissen vergessen. Dieser Moment dürfte für viele Reisende ein vertrauter sein. Bevor am Zielort nach Ersatz gesucht werden muss, können Passagiere auf Flügen von Lufthansa und SWISS den Bordverkauf nutzen. Und dieser – das wissen die wenigsten – wird vom Einkauf über das Marketing bis hin zur Logistik von Miles & More organisiert. Täglich schickt das Unternehmen rund 600 Trolleys auf Reisen, die natürlich vorher bestückt werden müssen. Um dabei alles rauszuholen, braucht es die richtige Technik. Oder man sollte – wie man bei Miles & More scherzhaft sagt – „Tetris für Erwachsene“ spielen können. Schließlich müssen 200 Produkte in dem Trolley-Tandem – einem Gefährt mit den Maßen von jeweils nur 40 x 30,5 x 103 cm – ihren perfekten Platz finden. Damit die Crew auch weiß, was an Bord verkauft wird, schult Miles & More die Flugbegleiter regelmäßig. Die in der Luft verfügbaren Produkte reichen von Reise-Accessoires über Elektronik-Artikel bis hin zum Spielzeug für die Kleinen.

Das Preflight Shopping ermöglicht Fluggästen sogar, das Wunschprodukt bereits vor dem Take-off online zu bestellen. Die Reservierung ist unverbindlich: Erst am Platz entscheidet der Fluggast, ob er den Kauf tätigen möchte oder nicht. Derzeit müssen Produkte noch zwei Tage vor Abflug bestellt werden. Alternativ kann man sich ausgewählte WorldShop Produkte auch direkt ans Gate liefern lassen. Mit dem sogenannten Airport Delivery stößt das Unternehmen in eine Lücke, die bisher nicht besetzt ist: Dann shoppen, wenn man Zeit dafür hat – am Gate, voller Vorfreude auf den Flug.

Lufthansa Miles & More

Beliebteste Prämien:

Die Flugprämie führt die Liste der beliebtesten Möglichkeiten zum Einlösen von Meilen an. Allein 2017 wurden über 975.000 Flugprämien eingelöst. Die meistgebuchten Flugstrecken in diesem Zusammenhang sind Hamburg – München, Frankfurt/München – London und Frankfurt/München – New York. Aber auch Destinationen wie Miami und Singapur stehen bei den Teilnehmern hoch im Kurs. Zudem sind Prämien aus dem Lufthansa WorldShop heiß begehrt: 795.000 Bestellungen aus dem WorldShop und Bordverkauf wurden im vergangenen Jahr verschickt.

Die Top 7 der Miles & More Prämien:

1. Flugprämien,

2. Prämien aus dem Lufthansa WorldShop/SWISS Shop,

3. Upgrades für Flüge,

4. Prämien jenseits des Fliegens, z.B. Fashion, Duty Free Artikel und Gutscheine,

5. Prämien aus dem Reiseumfeld, z.B. Hotels und Mietwagen,

6. Bordverkauf/Inflight Shopping, z.B. Kopfhörer, kleine Geldbörsen, Geschenkartikel und

7. Meilen spenden.

Lufthansa Miles & More

Meilen per Foto:

Meilen sammeln ist einfach: Flug oder Mietwagen gebucht – Meilen gutgeschrieben. Was aber, wenn es der Kopfhörer vom Händler sein soll? Oder der Anzug vom Herrenausstatter nebenan? Dafür gibt es eine smarte Lösung, die Miles & More als erstes Loyalty-Programm in Europa anbietet. Die Funktion „Fotogutschrift“ in der Miles & More App ermöglicht es Teilnehmern, bei Markenherstellern Meilen zu sammeln, egal wo sie ihr Produkt gekauft haben. Lediglich der Kaufbeleg muss fotografiert und in die App geladen werden – und die Meilen werden gutgeschrieben. Möglich war das etwa beim Kauf von JBL-, Tommy Hilfiger- oder Hugo Boss- Produkten. Das Programm wird im dadurch für Teilnehmer im täglichen Leben mobiler und relevanter, weil Meilen für ausgewählte Marken unabhängig vom Handel gesammelt werden können. Und Hersteller wiederum lernen ihre Kunden über die Zusammenarbeit mit Miles & More besser kennen – und können ihre Produkte gezielter auf deren Bedürfnisse abstimmen.

 

FinTech:

Man sagt Frankfurt ja hin und wieder nach, beim Thema FinTech etwas hinterher zu sein. Zumindest wenn man bedenkt, dass die Stadt der deutsche Finanzstandort schlechthin ist. Für uns wollten wir das nicht gelten lassen und haben 2017 die Miles & More FinTech-Plattform ins Leben gerufen. Damit sind wir das erste Kundenbindungsprogramm in Deutschland, das das Meilensammeln und innovative, digitale Finanzdienstleistungen mehrerer FinTech-Partner zusammenbringt. Mittlerweile bündelt die Plattform verschiedene Angebote, vom Robo-Advisor bis zum Crowd-Investor. Bei unseren Teilnehmern kommt das Angebot zweifelsohne gut an.

Lufthansa Miles & More

Kreditkarten:

„Dies ist keine Kreditkarte“ steht auf den ersten Miles & More Servicekarten, die 1993 ausgegeben werden. Zu diesem Zeitpunkt sind Kundenbindungsprogramme noch weitestgehend unbekannt. 1999, sechs Jahre später, ist es dann so weit: In Kooperation mit der Bayerischen Landesbank und VISA wird die erste Miles & More Kreditkarte eingeführt. Mit den Kreditkarten sammeln Teilnehmer auch im Alltag Meilen und schützen diese gleichzeitig vor dem Verfall. Entsprechend großer Beliebtheit erfreuen sich die Karten weltweit: Heute gibt es die Miles & More Kreditkarten in 25 Ländern, über 1,4 Millionen davon befinden sich in den Portemonnaies unserer Teilnehmer. Der Kreditkartenpartner ist mittlerweile Mastercard, in Deutschland arbeitet Miles & More mit der Deutschen Kreditbank (DKB) zusammen. Seit 2017 bieten wir die Kreditkarte, die für Statuskunden der Airlines kostenfrei ist, auch in Schweden an. Damit haben Teilnehmer eine weitere Möglichkeit, Prämienmeilen zu sammeln – neben den 26 Flugverbindungen von Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines, die täglich aus Stockholm und Göteborg in die europäischen Großstädte Frankfurt, München, Wien und Zurich gehen. Miles & More plant, die Kreditkarte zeitnah auch in weiteren nordeuropäischen sowie internationalen Märkten einzuführen.

Lufthansa Miles & More

Shoppen auf dem Sofa:

Die Arbeit will kein Ende nehmen, in der Stadt ist mal wieder die Hölle los und dabei braucht man doch noch ein Geburtstagsgeschenk… Das geht auch bequem vom Sofa aus! Beim Online Shopping auf miles-and-more.com können Miles & More Teilnehmer außerdem dabei noch jede Menge Meilen sammeln – genauer gesagt: für jeden Euro Umsatz mindestens eine Meile. Sie rufen einfach die Website auf, wählen den gewünschten Shop aus und geben ihre Servicekartennummer ein. Nach der Weiterleitung zum Online Shop des Partners kann das Meilensammeln beginnen. Bei über 200 Partner-Shops, darunter MediaMarkt, Rossmann.de, eventim, Zalando, IKEA, OTTO, Tchibo, Lieferando.de und Zooplus. 50 weitere Shops sind für 2018 geplant.

Lufthansa Miles & More

Besondere Prämien:

Hin und wieder haben wir ganz besondere Prämien für unsere Teilnehmer im Angebot. Und das machen wir nicht nur, um Aufmerksamkeit zu erregen. Unsere Teilnehmer nehmen das Angebot tatsächlich an. So geschehen beispielsweise 2014, als sich ein Teilnehmer einen Whirlpool nach Hause bestellt – für einen siebenstelligen Meilenbetrag. Im Sommer 2017 wurde nochmal ein Whirlpool angeboten, diesmal aus dem Triebwerk eines Airbus A320 gefertigt. Andere Hingucker-Prämien waren eine Bar im Boeing-Kabinenfenster-Design oder ein Koffer, der aus Crowdsourcing-Ergebnissen entwickelt wurde. Das WorldShop Sortiment umfasst aktuell mehr als 3.000 Produkte von rund 400 Marken, beispielsweise aus den Kategorien Home & Living, Entertainment & Media sowie Travel & Luggage.

Der Lufthansa WorldShop ist nach der Flugprämie die meist genutzte Möglichkeit, Meilen einzulösen. Miles & More betreibt die Online-Stores – worldshop.eu und swissshop.com – sowie neun Shops an den Flughäfen in Frankfurt, München, Berlin Tegel, Hamburg und Düsseldorf. Damit kommt der Lufthansa WorldShop auf eine Verkaufsfläche von über 700 Quadratmetern.

Lufthansa Miles & More

Lounges:

Im Empfangsbereich begrüßt werden, eine heiße Dusche nehmen und anschließend Häppchen vom Buffet genießen – das alles können Statuskunden der Airlines seit 1998 in den Lufthansa Lounges in Frankfurt am Main sowie in weiteren Lounges in vielen Ländern weltweit. Zugang erhält jeder Frequent Traveller oder Senator, der eine gültige Bordkarte für denselben Reisetag vorweisen kann. Während Frequent Traveller es sich in der Business Lounge gutgehen lassen, erhalten Senatoren Zutritt zu den Senator oder Star Gold Lounges. Die Lufthansa Lounges an 20 Flughäfen weltweit werden täglich von rund 20.000 Statuskunden besucht. Sie suchen Ruhe, Erfrischung und gerne auch mal etwas Süßes – am liebsten wird in den Lounges Haribo Colorado genascht. Und der Durst wird mit Wasser, Kaffee, Bier und Softdrinks gelöscht. Übrigens: Die Banane ist das beliebteste Nahrungsmittel in der Lounge, gefolgt von Laugenbrezeln und einem guten Rührei. Mahlzeit!

Lufthansa Miles & More

Meilen spenden:

Im Sommer 2018 heißt es: Joggen für den guten Zweck. Gemeinsam mit einer Running-App ruft Miles & More seine Teilnehmer auf, 25 Meilen zu laufen. Alle erlaufenen Meilen werden in Projekte der help alliance, der Hilfsorganisation der Lufthansa Group, umgewandelt.
Seit 2006 können Miles & More Teilnehmer ihre gesammelten Meilen spenden und die Arbeit der help alliance unterstützen. Die Organisation umfasst 30 Projekte weltweit und finanziert sich ausschließlich über Spenden. Dabei liegt der Fokus auf schulischer und beruflicher Ausbildung als Schlüssel zu einer wirksamen Armutsbekämpfung. Zudem macht sich die help alliance auch für die Themen Gesundheit, Ernährung sowie Arbeit & Einkommen stark. Konkret zu unterstützende Projekte sind über die Miles & More Website auswählbar – zwischen 3.000 und 50.000 Meilen können pro Person gespendet werden.

 

Meilenschnäppchen:

Was? Für nur 30.000 Meilen nach San Francisco? Da muss ich hin! Preisbewusste Teilnehmer freuen sich bei ihrer Reiseplanung über die sogenannten Meilenschnäppchen. Monatlich gibt es auf meilenschnaeppchen.de neue Angebote für weltweite Destinationen mit reduzierten Meilenpreisen, die nicht nur kurzfristig gebucht werden können. Wer besondere Vorzüge im Flieger genießen möchte, kann seine gesammelten Meilen zudem für ein vergünstigtes Upgrade einsetzen. Natürlich winken auch im Jubiläumsjahr für Teilnehmer besonders attraktive Meilenschnäppchen – aber auch zusätzliche Aktionen, um mehr Meilen zu sammeln, sind geplant. Einfach die Miles & More App und die Website im Auge behalten.

 

Cash & Miles:

„Ich war noch niemals in New York… aber meine gesammelten Meilen reichen für den Flug dorthin einfach nicht.“ Das dachte sich vielleicht so mancher Miles & More Teilnehmer. Dank der Einführung von Cash & Miles ist das heute kein Problem mehr. Seit 2017 können Teilnehmer ihre Prämienmeilen für Flüge mit Lufthansa, der Star Alliance und Eurowings ganz oder anteilig einlösen – der Restbetrag wird in Euro beglichen. Cash & Miles wird auf lufthansa.com angeboten und ist neben der klassischen Flugprämie besonders beliebt bei der Reisebuchung: 2017 nutzten Teilnehmer das Angebot für rund 143.000 Flüge.

Übrigens: Seit Anfang 2018 können Flugprämien aller Star Alliance Partner direkt über miles-and-more.com gebucht werden. Ein verbessertes Design sowie weitere Funktionen erleichtern die schnelle und bequeme Buchung – auch von unterwegs per Smartphone oder Tablet.

 

Hotels:

Viel mehr als ein Vielfliegerprogramm – Meilen sammeln kann man auf der gesamten Reise: Im Taxi auf dem Weg zum Flughafen, beim Shopping im Lufthansa WorldShop, beim Anmieten eines Mietwagens und beim Übernachten im Hotel. Für jede Übernachtung, die über die Plattform Miles & More Hotels gebucht wird, werden mindestens 1.000 Meilen gutgeschrieben. Über 200.000 Hotels weltweit ab der 3-Sterne-Kategorie stehen dort seit 2016 zur Verfügung. Schnell wird ein einwöchiger Aufenthalt mit über 10.000 Prämienmeilen belohnt.

Lufthansa Miles & More

Wiener Special:

Nach der Landung in Wien erscheint eine Nachricht in der Miles & More App: Willkommen in der österreichischen Hauptstadt! Im Café am Hof oder bei einem Konzert des Schönbrunner Schlossorchesters erhalten Sie während Ihres Aufenthalts spezielle Vorteile. „Local Specials“ heißt dieses neue Feature, das seit 2017 verfügbar ist und regionalen Anbietern die Möglichkeit bietet, in der Miles & More App exklusive Vergünstigungen oder Zusatz-Services für Sehenswürdigkeiten, Restaurants oder Kulturstätten gezielt zu kommunizieren. Miles & More plant übrigens, das Feature bald auch in anderen Städten einzuführen. Mit Funktionen wie dieser wird das Programm kontinuierlich weiterentwickelt und für Partner und Teilnehmer noch attraktiver gestaltet.

 

Datenpower:

Personalisierung braucht Datenpower. Dafür hat Miles & More ein eigenes Data Warehouse aufgebaut. An einem stark gesicherten Ort im Norden des Frankfurter Flughafens. Dieses Rechenzentrum wirkt von außen wie ein Gefängnis. Wer hierher gelangen will, muss eine strenge Einlasskontrolle und mehrere Schleusen passieren. Außerdem ist das Gelände mit hohem Stacheldraht, Überwachungskameras, Lautsprechern und Scheinwerfern geschützt. Es ist zudem gegen Katastrophen wie Überschwemmungen oder Stromausfälle abgesichert. Kundendaten sind ein sehr sensibles Gut, das geschützt werden will. Alle Daten der Miles & More Teilnehmer – also Kundenadressen, Meilenkonten und Meilenbewegungen, wie z.B. die Buchung von Prämienflügen – liegen in diesem Data Warehouse, das aussieht wie ein Riesen-Kühlschrank. Datenschutz und -sicherheit haben grundsätzlich bei Miles & More oberste Priorität. So passiert auch nichts, ohne die Zustimmung der Teilnehmer. Für die Kundenansprache setzt Miles & More übrigens auf eine spezielle Marketing-Plattform, die auf das Data Warehouse zugreift, Inhalte automatisiert und personalisiert an die Teilnehmer bringt. Der Kunde erhält relevante Angebote und Informationen, ganz auf seine Bedürfnisse angepasst und auf den von ihm präferierten Kanälen: per E-Mail, in der Miles & More App oder im Briefkasten.

Lufthansa Miles & More

Alukoffer:

Wer ans Reisen mit der Lufthansa denkt, der ist vom silbernen Koffer mit den markanten Rillen meist nicht weit entfernt. Ausschlaggebend für diese gedankliche Nähe dürfte die mittlerweile knapp 20-jährige Zusammenarbeit zwischen der Lufthansa und dem Kölner Traditionsunternehmen RIMOWA sein. Die ersten Alu-Modelle mit dem Kranich Logo kamen im April 1998 auf den Markt, als der Lufthansa WorldShop noch „SkyShop“ hieß. Zu diesem Zeitpunkt begann die Lufthansa auch damit, sukzessive ihre neue First Class einzuführen. Und wie die Koffer, kam auch diese in silberner Rillen-Optik daher. In den darauffolgenden Jahren intensivierte sich die Zusammenarbeit beider Unternehmen: Die Koffer wurden stetig weiterentwickelt, wobei insbesondere die Bedürfnisse der vielfliegenden Lufthansa-Kundschaft Berücksichtigung fanden. Mittlerweile bietet RIMOWA die markanten Koffer in unterschiedlichen Materialien an, von denen die Aluversion natürlich einen besonderen Wiedererkennungswert hat. Jüngst haben RIMOWA und Lufthansa Koffer mit Electronic Tag auf den Markt gebracht – eine digitale Lösung für den Gepäck Check-in.

 

Umpackstation in World ShopStores:

Banking, streaming, shopping – alles passiert heute online. Deswegen braucht es pfiffige Ideen, mit denen man die Kunden auch in den Läden vor Ort überzeugt. Und deswegen haben wir uns etwas überlegt, was digital schlicht nicht möglich ist: Wir haben die vollends analoge Umpackstation erfunden. Umpackstation? Genau! Auf Knopfdruck fährt sie zukünftig in unseren Lufthansa WorldShop Stores am Flughafen aus dem Boden und ermöglicht solchen, die sich gerade für ihren neuen Koffer entschieden haben, ein ganz und gar komfortables Umpacken: vom alten, in den neuen Koffer, sachgerechte Entsorgung des alten Gepäckstücks inklusive.

Wo wir gerade bei Neuheiten sind: Im Flugzeug sitzen und in der Stille des Starts im WorldShop Katalog blättern – das ist erst einmal kein Novum. Aber mit dem neu aufgelegten WorldShop Katalog wird das Stöbern nach attraktiven Prämien zum Erlebnis. Dieser bietet nicht nur ein breites Produktsortiment von stylischen Accessoires bis zur smarten Sprachsteuerung, sondern dient zugleich als Inspiration für die neuesten Trends und Produkte. Am 1. März 2018 erscheint der Katalog in neuem Design. Hochwertig und lebendig. Neben zahlreichen neuen Produkten werden zukünftig auch redaktionelle Artikel und Interviews mit Produktdesignern erscheinen und die Leser inspirieren.

 

Status Stars:

Mit dem Helikopter zur Formel 1 nach Monaco fliegen, neben Königin Silvia von Schweden an einem Champagner nippen oder im Dreivierteltakt auf dem Wiener Opernball tanzen: Jeden Monat bieten die Lufthansa Group Airlines und Miles & More Teilnehmern mit langjähriger Statuszugehörigkeit exklusive „Status Stars Events“ an. Auf diesen werden den Teilnehmern für ihre langjährige Treue Plätze in der ersten Kategorie, außergewöhnliche Einblicke auch „behind the scenes“ oder unvergessliche Begegnung mit besonderen Persönlichkeiten geboten. Dabei setzen Miles & More und die Airlines auch auf die enge Einbeziehung der Teilnehmer in Entscheidungen über zukünftige Services: Beispielsweise wird der Weißwein, der in der Lufthansa First Class ausgeschenkt wird, zuvor von ausgewählten Status Stars Teilnehmern unter der Leitung eines Weltklasse-Sommeliers verkostet. Der Siegerwein fliegt dann sechs Monate später in der ersten Klasse. Und die Weintester fliegen per Bild in der Weinkarte mit. Eines von vielen Status Stars Erlebnissen, das man nicht kaufen kann.

 

Quelle: Miles & More / Lufthansa AG

Bildquelle

  • HON Karte: Deutsche Lufthansa AG
  • Tetris für Erwachsene: Lufthansa Miles & More
  • beliebteste Prämien: Lufthansa Miles & More
  • meilen per Foto: Lufthansa Miles & More
  • kreditkarten: Lufthansa Miles & More
  • shopping sofa: Lufthansa Miles & More
  • whirlpool: Lufthansa Miles & More
  • lounge: Lufthansa Miles & More
  • Meilen spenden: Lufthansa Miles & More
  • wiener special: Lufthansa Miles & More
  • Alukoffer: Lufthansa Miles & More